„Trump ist nicht weg vom Fenster“

„Trump ist nicht weg vom Fenster“ – davon ist der Außenpolitiker und und CSU-Bundestagsabgeordnete Thomas Erndl überzeugt. Im Gespräch mit Politik mit Stil-Autor Francesco Ruben Giuliano spricht Erndl über die Auswirkungen der US-Wahl auf das transatlantische Verhältnis, den von Bund und Ländern beschlossenen harten Lockdown und über das Krisenmanagement des Markus Söder.

Mit dem Sieg Joe Bidens zum US-Präsidenten zeigt sich Thomas Erndl zufrieden. Es waren schwierige Jahre im transatlantischen Verhältnis unter Donald Trump als Präsidenten, so Erndl. „Da ist natürlich die Hoffnung mit Joe Biden verbunden, dass sich das Gesprächsklima zwischen Europa und den USA verbessert“, sagt Erndl und fügt hinzu: „und die Hoffnung ist ja nicht ganz unbegründet.“ Außerdem macht er klar: „Trump ist nicht weg vom Fenster!“ Der scheidende US-Präsident werde seine besondere Stellung und Anhängerschaft nutzen, um weiterhin präsent zu bleiben.

Zur Person: Thomas Erndl sitzt seit der Bundestagswahl 2017 für die CSU im Bundestag. Dort vertritt er den Wahlkreis Deggendorf, den er mit 44,1 Prozent gewinnen konnte. Im Deutschen Bundestag ist er als ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss vertreten. Außerdem sitzt Erndl, Jahrgang 1974, als stellvertretendes Mitglied im Unterausschuss Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik, im Ausschuss für Verkehr und Digitale Infrastruktur und im Ausschuss für Bildung und Forschung.

Hier gibt es das komplette Interview!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.